Wolfsspuren

Wolf in Sicht

Wolf in Sicht

Wilde Tiere? Zum Anziehen? Eigentlich finde ich es sehr schön, wenn ich mir Dinge unter einem Motto ausdenken kann. Aber diesmal musste ich erst mal nachdenken. Ich hab es nämlich nicht so mit niedlichen Öhrchen, Dinostacheln oder ähnlichem, die irgenwo aufgenäht werden. Ich hasse Leopardenprints und ich will keine Panda- oder Hasenmützen für meine Kinder. Die sind maximal für ganz, ganz Kleine niedlich und selbst da finde ich es irgendwie komisch.

Doch wenn einen jemand schubst, damit man sich hinsetzt und endlich anfängt, kann das nerven, aber auch ganz wunderbar sein. Im Februar habe ich das erstemal bei der Kids Clothes Week mitgemacht. Sie soll animieren, jede Woche eine Stunde für sein Kind zu nähen. Damals war das Thema Upcycling und tatsächlich habe ich mit der Outdoorhose und dem Gießkannenkleid zwei Sachen genäht, die die Kinder gerne anziehen. Jetzt startet die nächste Runde und ich habe mich selber geschubst.

Es kam sogar was raus beim Denken: Ich mag Wölfe. Ich habe mal einen gesehen. Eine Zufallsbegegnung im Bialowiesza -Nationalpark, ganz im Osten Polens. Dort ist es sehr wild und wunderbar. Umgestürzte riesige Baumstämme voller Moos entführen in eine märchenhafte Welt, die mit meist unsichtbaren Wisenten, Luchsen und Wölfen bevölkert ist. In das Kerngebiet darf man nur mit einer geführten Tour. Ich war ein wenig hinter der Gruppe, drehte mich für ein Foto um. Und da sah ich ihn. Einen echten Wolf. Für ein paar Sekunden stand er auf dem Weg, blickte in meine Richtung, bevor er im Gebüsch verschwand. Als ich heute recherchierte, habe ich dieses Bild gesehen. Genauso sah meine Begegnung aus. Ein magischer Moment.

Ich freue mich sehr, dass Wölfe sich in Deutschland wieder ausbreiten. Etwa dreihundert gibt es laut NABU im Moment. Auch bei uns in Thüringen wurde schon eine Wölfin gesichtet.

Ich wollte also einen Wolf. Außerdem brauchte das Kind eine neue kurze Hose. Und schon war der Plan klar.

Ich habe aus zwei Shirts eine ganz normale kurze Hose genäht.

Als Grundlage diente dieses etwas farblose Shirt aus Biobaumwolle. Ich habe den unteren Teil für die Hosenteile genommen. Die oberen Teile habe ich so zugeschnitten, dass der Ausschnitt zu einer hübsch paspelierten Tasche wurde, die ich einfach offenkantig aufgenäht habe. An den Seiten der Hose habe ich noch einen grünen Streifen eingesetzt. Für den Bund habe ich Bündchenware angenäht.

Aus dem unteren Shirtteil werden die Hosenteile, aus dem oberen die Taschen. Erkennt Ihr, wie ich die Ausschnittstücke zur Tasche gebastelt habe?

Aus dem unteren Shirtteil werden die Hosenteile, aus dem oberen die Taschen. Erkennt Ihr, wie ich die Ausschnittstücke zur Tasche gebastelt habe?

Und dann kam der große Coup: Ich besitze keinen Plotter, malen ist auch nicht meine Stärke, also habe ich mir wieder Stempel angefertigt. Die Silhoutte eines Wolfes und einen Pfotenabdruck. Wie schon beim Geburtstagsröckchen habe ich eine Druckfläche aus Moosgummi geschnitten

und auf alte Holzstücke aus der Baukiste geklebt. Wer sich jetzt fragt, wie ich so eine tolle Schablone zeichnen konnte – es ist ganz einfach. Sucht im Netz nach Silhoutte und Wolf, druckt Euch was Passendes aus, schneidet es aus, zeichnet es auf Moosgummi und schneidet das ebenfalls aus. Ich rate Euch, Formen mit nicht allzu vielen kleinen Ecken zu wählen. Sonst wird es nur unnötig kompliziert.

Passend zum Hosenbund habe ich gelb und rot gemischt, mit einem Pinsel aufgetragen und dann den Stempel auf den Stoff gedrückt. Ich finde die sichtbare Pinselstruktur große Klasse.

Was sagt Ihr?

Wolf ist unterwegs.

Von hinten sieht man nur die Spuren.

Von hinten sieht man nur die Spuren.

Ein bisschen was zu kritteln gibt es ja immer. Mir ist die Hose etwas zu weit geschnitten. Und auch wenn das Kind begeistert war, habe ich jetzt doch mal einen richtigen Schnitt für kurze Hosen gekauft. Das Ergebnis damit zeige ich Euch demnächst.

Natürlich darf die Hose heute als mein erster Beitrag zur Kids Clothes Week, aber auch zum Creadienstag und zu madeforboys.

PS: Ausgerechnet heute wurde auf einer Autobahn ein Wolf überfahren. Wie schade!

Alt: zwei T-Shirts
Neu: Bündchenware, Moosgummi (das sind allerdings noch Altbestände, wenn die alle sind, muss ich mir andere Stempelmöglichkeiten überlegen), Farbe
Schnitt: Eine passsende Hose einfach aufgelegt.

Hi guys,

have you seen the pictures of this gorgeous shorts for my boy? I took two old shirts and no pattern.  But to make it a wild thing, I added the picture of a wolfe. I made it with a stamp and textile color. And I like it a lot. Don’t you?

This was a very long post in german. So I kept the english version short. But if you have any question, please feel free to ask.

von Annett Zündorf

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Ein Beutel für Männer ist leicht genäht und darf zu jedem Einkauf mit 6. Dezember 2016 at 20:22

    […] Anfang habe ich ein wenig rumgespielt. Den Wolfsstempel habe ich mit weißer Stoffmalfarbe*auf SnapPap* gedruckt. Da es etwas blass war, habe ich das […]

  • Leave a Reply

    We use Cookies - By using this site or closing this you agree to our Cookies policy.
    Accept Cookies
    x