Fischlein für warme Bäuche

 

Es schwimmt umher...

Es schwimmt umher…

Still und heimlich hat sich hier gestern ein Fischlein eingeschlichen. Es möchte jetzt unser Haustier sein, hat es gesagt. Und ich hoffe, dass es tatsächlich heiß geliebt wird. Seit der Schuleinführung des großen Kindes gibt es hier nämlich Streit. Jeden einzelnen Abend.

Als Abschiedsgeschenk hatte die liebste Lieblingserzieherin jedem Kind ein Kissen genäht. Die süße kleine Eule trägt Kirschkerne im dicken Bauch und wandert seitdem jeden Abend in die Mikrowelle und danach mit ins Bett. Und jeden Abend versucht das kleine Mädchen von neuem, die Eule zu erobern. Sie hatte bisher nur ein echt langweiliges Kirschkernkissen mit Teddys drauf. Das ist zwar besser als nix, aber die Eule…

Also versprach ich zu nähen. Ein eigenes Kissen nur für das Mädchen. Das wollte jetzt auf einmal keine Eule mehr, sondern einen Fisch. Aber gern. Das geht ja viel leichter und schneller.

Möchtet Ihr auch einen Fisch?

...tief im Meer,

…tief im Meer,

Dann könnt Ihr gleich Schritt für Schritt mitmachen. Als erstes braucht man natürlich einen Schnitt. Den habe ich gezeichnet. Damit er schön symmetrisch wird, habe ich nur die obere Hälfte gezeichnet, dann das Papier gefaltet und doppellagig ausgeschnitten. (Vorsicht. Im Bruch nicht schneiden.) Achtet darauf, dass die Verbindung zwischen Schwanzflosse und Körper nicht zu schmal wird – sonst lässt sich der Fisch schwer wenden.

Als nächstes legt Ihr Stoff doppelt. Am besten eignet sich ein fester Baumwollstoff. Ich habe die schon bekannte Umkleidekabine aus Frottee genutzt, weil der Stoff sich angenehm weich anfühlt.

braucht Mund...

braucht Mund…

Legt das Schnittmuster drauf  und schneidet zu. Nahtzugabe nicht vergessen. Dann habe ich die Teile genommen, mit einem breiten Zickzackstich Mund und die Linie hinterm Kopf genäht. Die Flosse und den Körper habe ich mit Geradstich verziert. Wenn sich der Stoff dabei leicht verzieht, noch einmal kurz drüber bügeln. Für die Augen habe ich KamSnaps befestigt und schon sieht der Fisch nach Fisch aus.

und Augen noch.

Jetzt beide Teile rechts auf rechts stecken und dann mit Geradstich umnähen. An der Schwanzflosse lasst ihr eine Öffnung zum Wenden und Befüllen.

Wenden dürft Ihr jetzt. Ich habe noch einmal gebügelt, dann eine Ladung Kirschkerne eingefüllt, die Naht eingestülpt und mit Geradstich verschlossen. Zickzackstich wäre sicher besser, passte aber nicht zu meinen Verzierungen. Wer es ganz schick machen möchte, schließt die Öffnung per Hand mit einem unsichtbaren Stich. Fertig!

Da haben wir uns den schönsten Fisch ausgesucht.

Ich bin gespannt, was das Mädchen sagt und was die Creadienstag-Gesellschaft meint.

Alt: Stoff und Kirschkerne (aus dem ungeliebten, abgeranzten Teddykissen)

Neu: KamSnaps

Kosten: nix, war alles schon da

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

We use Cookies - By using this site or closing this you agree to our Cookies policy.
Accept Cookies
x