Fleeceweste mit Kapuze

Von all meinen Sachen, die ich bisher genäht habe, sind mir diese beiden Fleecewesten am Liebsten. Die Kinder bekamen sie im letzten Jahr zu Weihnachten und tragen sie seitdem so ziemlich ohne Unterbrechung: Im Sommer über einem T-Shirt, im Herbst und Winter als wärmende Schicht zwischen Shirt und Jacke. Manchmal auch am Wochenende gleich über dem Schlafanzug. Die Kapuze schützt vor ersten Regentropfen und hält den Kopf als Mützenersatz schön warm.

Mir hatte die ganze Zeit ein solches Allroundtalent vorgeschwebt. Ursprünglich wollte ich gar nicht nähen. Aber so eine Fleeceweste mit Kapuze und Taschen für Kinder und auch noch aus hochwertigem Fleece habe ich nicht gefunden. Also habe ich mir selbst was überlegt.

Gemütlich und warm - die Weste ist ein Kinderlieblingsteil.

Gemütlich und warm – die Weste ist ein Kinderlieblingsteil.

Ich war sehr, sehr stolz, dass ich alles so gut hinbekommen habe. Mir gefällt, dass ich das gleiche Design in der Jungs- und Mädchenvariante gestaltet habe, es aber noch immer so ist, dass man es an Mädchen und Jungen gleichermaßen weitergeben kann. Mir sind keine großen Schnitzer passiert, außer ein paar Unebenheiten und Buckeln hier und da. Das Fleece verzeiht fast alles. Profis sehen natürlich noch mehr kleine Dinge, wie zum Beispiel das wulstige Nahtband im Nacken – ich habe mich sehr gefreut, dass ich es hinbekommen habe. Und die kleinen Schönheitsfehler interessieren im Alltag nicht.

Die Westen sind aus neuem Stoff. Das ziemlich dicke Fleece habe ich von hier. Ein bisschen Upcycling war natürlich auch dabei: Das rot-weiß-gestreifte Kapuzenfutter war ein ausrangiertes T-Shirt. Der grau gestreifte Stoff blieb bei einem anderen Projekt übrig.

Für Jungs und für Mädchen - zur Not auch anders herum tragbar.

Für Jungs und für Mädchen – zur Not auch anders herum tragbar.

Der Schnitt ist das Lieblingsjackerl von Fred von Soho. Ich habe es in Größe 104 und in Größe 134 genäht. Das war reichlich. Beide passen jetzt immer noch gut. Und am besten: Beide sehen aus wie neu. Da ist nicht das kleinste Pilling zu erkennen, statisch aufladen tut sich auch nix. Der Preis für das Fleece ist hoch. Es gibt sicher billigere, aber alle anderen Fleece, die ich bisher so in der Hand hatte, haben sich irgendwie eklig angefasst. Auch in die Reißverschlüsse habe ich investiert. Aber wenn ich mir jetzt den Nutzungsgrad so anschaue, dann hat sich das gelohnt.

Ich habe die Jacke wie in der Anleitung genäht (die Variante mit Passe) und einfach die Ärmel weggelassen. Die habe ich mit Bündchen eingefasst. Wenn ich Euch einen Tipp geben darf, dann näht den Reißverschlussschutz nicht aus Fleece, das wird zu dick. Ich habe beim zweiten Modell den Stoff der Kapuze genommen.

Halsschoner, Aufhänger und umgeschlagener Stoff statt des klassischen Bündchens.

Halsschoner, Aufhänger und umgeschlagener Stoff statt des klassischen Bündchens.

Fleeceweste-TaschenDie Taschen sind einmal mit dem im Schnittmuster angegebenen Taschenbeutel genäht sowie einmal mit Stoff unterlegt und abgesteppt.

Vielleicht habt Ihr auch Lust, so eine stylische Fleeceweste mit Kapuze zu nähen?

Die beiden dürfen erstmal zum Creadienstag, HandmadeonTuesday, Dienstagsdinge, Made4Boys, Meitlisache und Kiddikram.

Viel Spaß und viele Grüße
Annett

von Annett Zündorf

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

We use Cookies - By using this site or closing this you agree to our Cookies policy.
Accept Cookies
x